Infralateralbogen (EE22)

Foto: Claudia Hinz

Beschreibung

Lichtweg
EE22 - Infralateralbogen

Kristallart:

  • Säulenkristalle

Orientierung:

  • Hauptachse horizontal

Lichtweg:

  • Brechung an Basisfläche und Seitenfläche

Vorkommen:

  • selten (etwa einmal pro Jahr)

Die Infralateralbögen werden auch als die unteren seitlichen Berührungsbögen am großen Ring bezeichnet. Ihre Gestalt hängt von der Sonnenhöhe ab. Mit steigender Sonnenhöhe wandern die Berührungspunkte zum 46°-Ring abwärts den Ring entlang. Daraufhin bilden die Infralateralbögen einen gemeinsamen Bogen. Bei einer Sonnenhöhe von 68° berührt der Bogen den 46°-Ring senkrecht unterhalb der Sonne. Wenn die Sonne noch höher steigt, liegt der Scheitelpunkt des Bogens einige Grad unterhalb des 46°-Rings. Der Infralateralbogen kann in seiner Helligkeit und Farbigkeit dem Zirkumzenitalbogen gleichkommen.

Simulation

Betätige den Slider, um die Sonnenhöhe zu ändern.

Entstehung

Der Infralageralbogen entsteht in schwebenden Säulchenkristallen, wobei das Licht an einer vertikalen Basisfläche eintritt und an einer Prismenfläche austritt.

Fotos

Rechter Infralateralbogen

Rechter Infralateralbogen im Eisnebel (Foto: Claudia & Wolfgang Hinz)

Linker Infralateralbogen

Linker Infralateralbogen im Eisnebel (Foto: Claudia & Wolfgang Hinz)

Navigation