Hastings Gegensonnenbogen (EE58)

Foto: Wolfgang Hinz

Beschreibung

Lichtweg
EE58 - Hastings Gegensonnenbogen

Kristallart:

  • Säulenkristalle

Orientierung:

  • doppelt orientiert

Lichtweg:

  • Brechung an 2 Seitenflächen und Reflexion an Basis

Vorkommen:

  • sehr selten

Hastings Gegensonnenbogen ähnelt stark dem Erscheinungsbild von Wegeners Gegensonnenbogen. Während der Scheitelpunkt von Wegeners Gegensonnenbogen auf dem oberen Berührungsbogen liegt, liegt der Scheitelpunkt von Hastings Gegensonnenbogen auf dem oberen konkaven Parrybogen.

Diese Haloart wurde bis jetzt immer zusammen mit Wegeners Gegensonnenbogen beobachtet. Erst die Trennung der beiden Bögen im Sonnenbereich ermöglicht eine eindeutige Identifizierung der Haloart.

Aufgrund der Seltenheit der Erscheinung, gibt es in Europa kaum dokumentierte Nachweise dieser Haloart. Hastings Gegensonnenbogen konnte während des Halophänomens von Neklid dokumentiert werden.

Entstehung

Hastings Gegensonnenbogen entsteht ähnlich wie Wegeners Gegensonnenbogen. Jedoch wird er durch doppelt ausgerichteten Säulenkristalle hervorgerufen. Der Bogen wird undeutlich, sobald die Kristalle etwas von der horizontalen Lage abweichen. Daher ist er nur sehr selten zu sehen. Die Lichtstrahlen treten in eine Prismenfläche ein, werden an der Basisfläche reflektiert und verlassen den Kristall an der übernächsten Prismenfläche.

Fotos

Hastings Gegensonnenbogen

Unterscheidung zwischen Hastings Gegensonnenbogen und Wegeners Gegensonnenbogen (Foto: Wolfgang Hinz)

Navigation