Horizontalkreis (EE13)

Foto: Hermann Koberger

Beschreibung

Kristallart:

  • Plättchenkristalle, Säulenkristalle

Orientierung:

  • Plättchen: Basis horizontal
  • Säulen: Hauptachse horizontal

Lichtweg:

  • Spiegelung an der vertikal stehenden Kriltallfläche

Vorkommen:

  • recht selten (5-10 Tage pro Jahr)

Der Horizontalkreis ist ein weißer Lichtkreis, der parallel zum Horizont auf Sonnenhöhe verläuft. Er wird auch als parhelischer Ring oder Nebensonnenkreis bezeichnet, da auf ihm die Nebensonnen liegen. Es handelt sich um ein Spiegelungshalo, weshalb seine Farbe der der Sonne entspricht. Ein kompletter Horizontalkreis ist nur sehr selten zu sehen, weil die Eiskristalle dafür einen großen Teil des Himmels bedecken müssen.

Entstehung

Der Horizontalkreis entsteht vorwiegend durch Spiegelung des Sonnenlichts an den vertikal stehenden Flächen von Eiskristallen. Bei schwebenden Plättchen sind dies die Prismenflächen, bei schwebenden Säulchen die Basisflächen. Daneben kommen viele andere Lichtwege in Betracht. Einer sei hier exemplarisch genannt: Bei Plättchen kommt es zu einer internen Spiegelung an der Prismenfläche. Das Licht tritt in die obere Basisfläche ein, wird an der Prismenfläche reflektiert und tritt an der unteren Basis wieder aus. Die Lichtbrechung beim Ein- und Austritt heben sich dabei gegenseitig auf, so dass es zu keiner Farbaufspaltung kommt.

Fotos

Horizontalkreis über Hammelburg (Foto: Christian Fenn)
Horizontalkreis bei 52° Sonnenstand, aufgenommen in Radebeul am 28.06.2014 (Foto: Frank Wächter)
Teilsegment vom Horizontalkreis am Mond (Foto: Hermann Koberger)

Navigation

<< Zurück zur Übersicht