Einblattdrucke

 

Historische Einblattdrucke zum Thema Haloerscheinungen

 

 

Rechts oben die Darstellung von einer Mondhaloerscheinung mit beiden Nebenmonden und einem Lichtkreuz (Horizontalkreis + Lichtsäule), darunter Sonne mit Nebensonnen.

Die Abbildung stammt aus der Schedelschen Weltchronik von 1493.

Ein am Himmel erscheinender Speer als Darstellung eines Wunderzeichens. Eine Federzeichnung aus dem 1503 von Jakob Mennel verfassten Werk "Über Wunderzeichen". Wien, Österreichische Nationalbibliothek

Bei dem Speer handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Nebensonne mit einem Stück Horizontalkreis.

"zwei Regenbogen, die mit Farben gewesen Rot, Grün und Gelb mit dreien Sonnen von der mittlern Sonnen feuren flammen entsprungen sind" 

Gesehen am Samstag vor Weihnachten des Jahres 1509 in Prugk (heute Fürstenfeldbruck) bei München.

Oben Mond- und Sonnenhalos am 10. und 11. Januar 1514. Darunter eine Mondhalodarstellung mit 22°-Ring und beiden Nebenmonden am 17. März 1514 bei Memmingen.

Verschiedene Haloerscheinungen im Jahr 1520 in Wien als Vorboten der Sintflut.

Verschiedene Haloerscheinungen im Januar 1520 in Wien.

Haloerscheinungen mit Nebensonnen, 22°-Ring, Horizontalkreis, Zirkumzenitalbogen und Supralateralbogen am 04. Januar 1541 in Ballingen. Gedruckt von Matthias Brotbeihel

Quelle: Flugschriftensammlung Gustav Freytag (Mikrofilm Nr. 87)

Haloerscheinungen am 21. März 1551 mit Nebensonnen, 120°-Nebensonne, Horizontalkreis und einem weiteren Halo, das als "Regenbogen" beschrieben wird.

Stefan Hamer, Nürnberg

Haloerscheinung am 21. März 1551 in Wittenberg.

Haloerscheinung am 06. März 1554 in Ingolstadt, Regensburg und Nürnberg.

Thiebold Berger

22°-Ring über Nürnberg am 02. Mai 1556.

Hans Glaser

Nebensonnen in Wittenberg am 2. Adventssonntag des Jahres 1556.

Gabriel Schnellboltz

22°-Ring, 46°-Ring, oberer Berührungsbogen, Parrybogen, Nebensonnen, Zirkumzenitalbogen und Horizontalkreis.

Die Darstellung stammt aus dem Buch von Conradus Lycosthenes, "Prodigiorum ac osterum chronicon", Basel, 1557. Das ist nur eine von Dutzenden Halo-Darstellungen aus diesem bemerkenswerten Buch. Sie bezieht sich auf eine in Antwerpen am 28. Februar 1551 gesehene Haloerscheinung.

Haloerscheinung in Rothenburg am 16. Januar 1561

Georg Merckel

Lichtsäulen am Mond, 05. März 1561 über Nürnberg.

Michael Moser

Nebensonnen und "oben über den dreyen Sonnen ein bleichfarber bogen mit gelb vermischet/ welcher sich schier einem Regenbogen verglichen / getanden ist". Gesehen am 13. März 1563 in Gengenbach, nahe Straßburg.

Thiebold Berger

22°-Ring am Mond mit Nebenmonden, am 29. Oktober 1570 in Marburg.

Hans Moser

"Drey Sonnen und drey Regenbogen", am 26. Januar 1571 in Köln 

Hans Moser

Lichtkreuz mit 22°-Ring am Mond (?), 22. Dezember 1572, nahe Beffort 

Wilhelm Berck

"drey Sonnen und vier Regenbogen" am 12. Januar 1580 in Nürnberg. 

Es handelt sich um die Nebensonnen, den 22°-Ring, den oberen Berührungsbogen sowie sehr wahrscheinlich um den Supralateralbogen mit dem Zirkumzenitalbogen. Außerdem wird noch von einem weißen Kreuz berichtet. 

Hans Mack

Haloerscheinung am 09. April 1583 in Nürnberg. 

Nebensonnen sowie "über diesen Sonnen hat sich erzeigt ein grosser schöner Regenboge, so die beiden neben Sonnen berürt. Und noch weiter drüber, in mittem Himel, gegen dem Nidergang zu, haben zwei andre doch kleinere, und in ein ander geschlossene Regenboge sich sehen lassen..." 

Gedruckt durch Matthäus Rauch

Sehr genaue Darstellung einer Haloerscheinung mit Wegeners Gegensonnenbogen (!) am 23. Juli 1589 in Hamburg. 

Gedruckt durch Heinrich Binder

Haloerscheinung am 11. April 1590 in Augsburg.

"Zaichens, welches in Farben gestaltet wie ein Regenbogen zu Abende zwischen vier und fünff uhr bey der Sonne am Himel gestanden"

Gedruckt durch Hans Schultes dem Älteren

Haloerscheinung am 12. und 13. Februar 1593 in Nürnberg.

Gedruckt durch Lucas Mayer

Haloerscheinung am 25. Januar 1593 in Wittenberg.

Gedruckt von Georg Lang

Haloerscheinung am 9. Dezember 1605 in Magdeburg. Wahrscheinlich handelt es sich um Nebensonnen mit dem Zirkumzenitalbogen. Die falsche Lage der Halos könnte darauf zurückgehen, dass kein Augenzeuge beim Entwurf des Holzschnittes anwesend war. Dem Herausgeber wurde wohl lediglich von drei Sonnen und einem Regenbogen berichtet, die er dann nach eigener Vorstellung angeordnet hat.

Gedruckt von Theodor Majus

Haloerscheinung am 22. März 1615 in Nürnberg. Es handelt sich um den 22°-Ring mit Nebensonnen, den oberen Berührungsbogen, den 46°-Ring und den Zirkumzenitalbogen.

Johann Pfann

Haloerscheinung am 22. März 1615 in Eisenach, Frankfurt am Main und Nürnberg.

David Herlicius, "Kurze, Natürliche und Historische Wiederholung, Von den Pareliis oder dreyen Sonnen, so in diesem 1615. Jahr zu Eysenach, Franckfurt am Meyn, Nürnberg den 22. Martij, Wie auch zu Alten Stettin und andern örtern mehr den 30. Augusti etlicher massen sind gesehen worden: Mit 48 Exempeln, wenn sich dergleichen Wunderwerk zugetragen und was daraus erfolgt sey"

Flugschriftensammlung Gustav Freytag (Mikrofilm Nr. 223)

Haloerscheinung über Heidelberg am 04. Februar 1622.

22°-Ring mit Nebensonnen am 04. Februar 1622 in Straßburg. Das Datum ist zweimal angegeben: Einmal nach dem alten Kalender und einmal nach dem gregorianischen Kalender.

Der Halo wird als "schön gefärbter Sonnen- und Wunderbogen" beschrieben. Es könnte sich um den 22°-Ring oder einen vollständig umschriebenen Halo gehandelt haben. Gesehen am 13. Mai 1622 (mittags).

Haloerscheinung am 29. November 1628 in Schwerin. Die Darstellung hat nur wenig Ähnlichkeit mit den wirklichen Halos. Hier ein Textauszug: "... hat sich/ weiln die Sonne noch nicht gar auffgegangen/ ein mächtiger schöner heller Strahl aus der Sonnen am Himmel sehen lassen/ darauf hat sich ein andere und falsche Sonnen/ oben mit zweyen Hörnern/ auff der rechten Seiten mit zweyen feurigen Strahlen erzeigt/ über welcher zween Regenbögen erschienen/ der eine hat seine Spitzen in Nordwesten/ der andere in Südwesten gestellet/ in dem einen zur rechten Hand ein schöner heller und glänzender Stern; zwischen beyden Regenbögen ein Ochsen oder Büffels Kopf mit einer Kronen gesehen worden."

Albrecht von Wallenstein

Sechs Sonnen im Jahr 1628 über Hamburg.

Aus: "Der Regenbogen am 15. Mai 1525 im Lichte anderer Himmelserscheinungen" von Diedrich Wattenberg

Haloerscheinung am 26. April 1629 in Wittenberg.

Zu erkennen sind: Horizontalkreis, 22°-Ring, Nebensonnen, oberer und unterer Berührungsbogen sowie der linke und rechte Infralateralbogen.

Haloerscheinung am 19. April 1630

Sehr genaue Darstellung einer Haloerscheinung mit 22°-Ring, Nebensonnen, Horizontalkreis und dem umschriebenen Halo. Beobachtet am 19. April 1630 in Nürnberg. Vom selben Tag existieren noch zwei weitere Drucke (vergleiche vorheriges Bild und nächstes Bild).

Herausgegeben von Mauritius Hubertinus (Astronom und Mathematiker)

Halophänomen mit 22°-Ring, Nebensonnen, umschriebenem Halo, Parrybogen, Horizontalkreis und Wegeners Gegensonnenbogen am 19. April 1630 in Nürnberg. Die beiden Drucke zuvor stammen vom selben Tag.

Haloerscheinung mit umschriebenem Halo, Nebensonnen, Horizontalkreis und Wegeners Gegensonnenbogen an 4. Mai 1635 in Riga.

Gegen 1780 sorgfältig hergestellte Kopie einer alten Darstellung. Abgedruckt in "Die Haloerscheinungen" von Rudolf Meyer, Verlag von Henri Grand 1921.

Haloerscheinung in Hersbruck bei Nürnberg am 14. Februar 1645.

Zu sehen sind: 22°-Ring, Nebensonnen, oberer Berührungsbogen, Supralateralbogen und der Zirkumzenitalbogen.