Wolken- und Dämmerungsstrahlen

Foto: Michael Großmann

Erklärung

Wenn die Sonne von einer dichten Wolke bedeckt wird, zeigen sich manchmal dunkle, fächerartige Strahlen, die von der Wolke ausgehen. Bei diesen Strahlen handelt es sich einfach nur um den Schatten der Wolke. Die Schattenstrahlen sind nur zu sehen, wenn die Atmosphäre viele kleine Wassertröpfchen oder Staubpartikel enthält. Der Himmelsbereich, auf den das Sonnenlicht trifft, streut das Licht und hebt sich so von dem Schatten der Wolke ab. Alle Strahlen scheinen in der Sonne zusammenzulaufen. Ihre fächerartige Ausbreitung beruht auf einem perspektivischen Effekt. Eigentlich sind alle Strahlen parallel. Aber genauso wie Eisenbahnschienen in der Ferne zusammenlaufen, laufen auch die Wolkenstrahlen in einem Punkt zusammen. Der umgekehrte Effekt stellt sich ein, wenn die Sonne durch eine kleine Wolkenlücke hindurchscheint. Dann entsteht eine Lichtpyramide, die sich vor dunklen Wolken besonders gut abhebt. Auch hier sind die Lichtstrahlen eigentlich parallel.

Falls die Sonne tief am Horizont steht oder gerade untergegangen ist, können sich die Licht- und Schattenstrahlen über den ganzen Himmel erstrecken (Dämmerungsstrahlen) und am Sonnengegenpunkt zusammenlaufen (Gegendämmerungsstrahlen).

Fotos

Wolkenstrahlen

Wolkenstrahlen die durch Saharastaub verursacht wurden (Foto: Peter Krämer)

Gegendämmerungsstrahlen

Gegendämmerungsstrahlen, aufgenommen am 28.12.2015 in Nafplion, GR (Foto: Andreas Möller)

Wolkenschatten

Stark ausgeprägter Wolkenschatten zum Sonnenuntergang (Foto: Michael Adam)